Juristische Vorlagen, Verträge, Bürosoftware und mehr...
  • EUR 6,90
    Mit einem gemeinsamen Testament stellen Ehegatten sicher, dass der überlebende Ehepartner auf gewohntem Niveau weiterleben kann. Erreicht wird dies, weil die Ehepartner sich gegenseitig als Erben einsetzen und die Kinder zunächst von der Erbfolge ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • EUR 6,90
    Liebende Geschwister und brave Kinder werden oft zu unnachgiebigen Streithähnen, wenn es etwas zu erben gibt. Konflikte entstehen, wenn ein Testament nicht vorliegt oder aber mehrere Auslegungen zulässt. Erstellen Sie mit Hilfe dieser rechtssicheren Vorlage ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • EUR 7,90
    Mit diesem Testament nach sterreichischem Recht knnen Sie Ihre Kinder als Vorerben sowie Ihre Enkelkinder bzw. deren Kinder als Nacherben bestimmen. Zur Sicherung der Rechte der Nacherben im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften knnen Sie einen Nacherbenvollstrecker ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • EUR 6,90
    Wenn Sie verhindern wollen, dass Ihr Erbe unter die gesetzlichen Erbregeln fällt, müssen Sie ein Testament aufsetzen. Mit diesem Muster-Testament nach österreichischem Recht setzen Sie Ihren Lebensgefährten zum Alleinerben ein und schließen ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • EUR 7,90
    Muster einer Stiftungserrichtung durch Testament nach sterreichischem Recht. In dem Stiftungstestament kann der Stiftungszweck, der Stiftungsvorstand und das Kuratorium namentlich bestimmt werden. Das Testament muss entweder beurkundet oder handschriftlich abgefasst ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • EUR 6,90
    In dem gemeinschaftlichen Testament setzen sich die Eheleute gegenseitig als Alleinerben ein. Mit enthalten ist eine Klausel fr den Fall, dass die Kinder nach dem Tod des Erstverstorbenen Ihren Pflichtteilsanspruch durchsetzen. In dem Fall erhalten Sie auch nach dem ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Mit Wiederverheiratungsklausel
    EUR 7,90
    In dem gemeinschaftlichen Testament mit Wiederheiratungsklausel setzen sich die Eheleute gegenseitig als Alleinerben ein. Die Erbschaft des berlebenden Gatten ist an die auflsende Bedingung seiner Wiederverheiratung geknpft. Wichtig: Voraussetzung fr die ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • (in Deutschland)
    EUR 2,90
    Sie wurden von einem Deutschen Nachlassgericht als Erbe angeschrieben und wollen das Erbe aber nicht antreten? Mit dieser Vorlage können Sie eine Erbschaft ausschlagen, etwa wenn Sie Schulden geerbt haben. Bitte beachten Sie dabei allerdings Folgendes: Sollten Sie ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt
  • Einfaches Testament mit Regelung des digitalen Nachlasses
    EUR 19,90
    In diesem Testament haben Sie, zusätzlich zur Regelung der Erbfolge und des Vermächtnisses, die Möglichkeit zu bestimmen, was mit Ihrem digitalen Nachlass geschehen soll. Der digitale Nachlass erfasst die Güter, die Sie auf Ihrem Computer, Laptop ...
    • Sofort downloaden
    • Versandkostenfrei
    Zum Produkt

Ein Testament kann unterschiedliche Formen haben

Eine letztwillige Verfügung, also eine Erklärung des letzten Willens, ermöglicht Ihnen noch zu Lebzeiten darüber zu bestimmen, wie mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod verfahren werden soll. Sie können beispielsweise ein gemeinsames Testament als Eheleute aufsetzen oder die Vor- und Nacherbenregelung bestimmen. Obwohl inhaltlich Testierfreiheit besteht, gibt das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch Ihnen vor, welche Form das Testament haben muss. Auch ist darin bestimmt, dass die Abfassung eines Testaments eine höchstpersönliche Angelegenheit ist, in der man sich nicht vertreten lassen darf. Erst mit frühestens 14 Jahren ist ein Mensch in den Augen des Gesetzgebers so weit, dass er ein Testament errichten darf. Die Formvorschriften sind keine Schikane des Gesetzgebers. Vielmehr soll dadurch gewährleistet sein, dass kein Missbrauch stattfindet, etwa durch gefälschte Dokumente oder erzwungene Unterschriften.

Eigenhändiges Testament

Leider erleben Juristen immer wieder, dass ein vorm Erblasser errichtetes - vermeintlich eigenhändiges - Testament wegen Formfehlern unwirksam wird. Denn der Laie denkt oft, dass eine eigenhändige Unterschrift unter einem maschinengeschriebenen Text, einem Testament Vordruck oder unter einem von einem Dritten mit der Hand geschriebenen Text ausreicht. Das ist falsch: Der Erblasser muss den gesamten Text des Testaments komplett mit der Hand schreiben und auch unterschreiben. Dabei reicht es aber aus, dass die Person so unterschreibt, dass sie eindeutig identifizierbar ist. Es reicht also etwa die Angabe „Deine Mutter“ oder ähnliches. Nicht vergessen sollte man das Datum. Zwar sieht das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) die Datierung nicht zwingend vor, andererseits gilt, dass ein späteres Testament ein früheres aufhebt. Finden sich also zwei Testamente an, so kann es Schwierigkeiten geben. Insbesondere bei zwei unterschiedlichen Versionen eines gemeinsamen Testaments für Ehegatten lässt sich durch eindeutige Datierung Ärger vermeiden.

Fremdhändiges Testament

Wer nicht in der Lage ist, den Text mit der Hand zu schreiben, kann ein fremdhändiges Testament errichten. So lässt sich das Testament inhaltlich komplett auf dem Computer erstellen oder kann auch von einer anderen Person mit der Hand geschrieben werden. Besonders gut geeignet sich für diesen Fall passgenaue Muster-Testamente, die man per Download auf dem Rechner abspeichert. Nur eine eigenhändige Unterschrift muss der Testierende leisten. Im Unterschied zu dem eigenhändigen Testament, von dessen Existenz vor Ihrem Ableben niemand erfahren muss, ist es beim fremdhändigen Testament erforderlich, dass drei Personen auf der Testamentsurkunde die Erstellung des Testaments bezeugen. Diese Details sind sehr wichtig: Die Zeugenunterschrift muss einen Zusatz haben, der auf die Zeugeneigenschaft hinweist. Weiterhin muss die Unterschrift auf der Urkunde selbst erfolgen, also nicht etwa auf dem Umschlag. Keine Sorge: Die Zeugen müssen den Inhalt des Testaments nicht erfahren. Dieser kann also verdeckt werden. Bekundet wird von den Zeugen lediglich, dass Sie Ihrem letzten Willen verfasst haben. Nicht jeder eigenet sich jedoch als Zeuge. Zum einen muss das Mindestalter von 18 Jahren erreicht sein. Die Person darf weder blind noch taub oder stumm sein und muss in einer geistigen Verfassung sein, die sie zum Zeugen tauglich macht. Als Zeuge darf nicht unterschreiben, wer im Testament als Erbe eingesetzt wurde oder ein naher Angehöriger des Zeugen ist. Somit soll verhindert werden, dass die Person als befangen gewertet werden könnte. Wenn Sie ein fremdhändiges Testament verfassen, müssen Sie besonders diesen letzten Punkt bedenken, denn der Zeuge kann ja unter Umständen selbst gar nicht wissen, dass er durch das Testament bedacht wird.

Mündliches Testament

Ein Unfall oder ein plötzlicher Krankheitszustand können dazu führen, dass wir keine Zeit mehr haben ein schriftliches Testament aufzusetzen. Wer sich der Gefahr ausgesetzt sieht unmittelbar zu sterben oder seine Testierfähigkeit zu verlieren, der hat die Möglichkeit seinen letzten Willen mündlich zu erklären (Paragraph 597 ABGB). Bei diesen sogenannten Nottestamenten ist es wichtig, dass mindesten zwei Zeugen anwesend sind. Auch diese Zeugen müssen gesundheitlich dazu in der Lage sein, das Testament zu bezeugen und dürfen nicht der Befangenheit unterliegen. Im Falle der Rettung hat ein mündliches Testament hat nur eine begrenzte Dauer von drei Monaten. Tritt der Erbfall dann nicht ein, muss neu (schriftlich) testiert werden.

Öffentliches Testament

Bestimmte Personengruppen, wie Menschen, die unter Sachwalterschaft stehen oder Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, dürfen nur ein sogenannte öffentliches Testament errichten. Auch bei sehr komplizierten Wünschen des Erblassers kann es ratsam sein, dass Testament vor einem Notar oder einem Gericht aufszusetzen. Hier kann der Testator sich dahingehend beraten lassen, ob die von ihm gewünschte Erbfolge richtig formuliert ist.